OP-Technik Vasoresektion

Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 1
Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 1

In Rückenlage mit hochgelegtem Penis wird bei der Vasektomie ohne Skalpell die Haut über 8-10 mm mit einem Spezialinstrument gespreizt. Anschließend kann mit einer eigens dafür entwickelten Ringklemme der Samenleiter über das Hautniveau platziert und präpariert werden.


Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 2
Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 2

Weiteres Hervorluxieren des Samenleiters mit anschließender Entfernung eines ca. 1 cm Samenleiter-Teils (Vasoresektion). Nun wird als erster Verschluss mit einer Miniaturelektrosonde die Schleimhaut des Kanals dauerhaft verschweißt.


Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 3
Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 3

Ein zweiter dauerhafter Verschluss bei der Vasektomie gelingt mit einem nicht-resorbierbaren Faden. In einem Folgeschritt werden als dritter Verschluss die Bindegewebshüllen mit einem resorbierbaren Faden verschlossen. Nun haben beide Samenleiter-Enden keinen Kontakt mehr zueinander. Damit besteht keine Möglichkeit der "zufälligen" Wiedervereinigung und die Empfängnisverhütung bei der modifizierten Vasektomie-Technik liegt beinahe bei 100%. Anschließend werden die Samenleiter-Enden wieder im Hodensack platziert.


Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 4
Vasektomie und Vasoresektion in München Teil 4

Die Hautnaht erfolgt mit einem resorbierbaren Faden in der Regel mit einem Stich mit anschließendem Pflasterverband. Duschen ist bereits am selben Tag erlaubt. Körperliche Schonung macht am OP-Tag Sinn. Ein Kontroll-Spermiogramm erfolgt jeweils vier und acht Wochen postoperativ.